GE-News Juni 2018

Liebe Freunde des Grundeinkommens,

in diesem Monat mussten wir einige Enttäuschungen wegstecken: Trotz großem Mediengetöse stellte sich die Meldung als falsch heraus, die neue italienische Regierung wolle das Grundeinkommen einführen; auch das BGE-Experiment im Schweizer Dorf Rheinau erweist sich bei genauerem Hinsehen als eine eher merkwürdige Variante; und der Flensburger Stadtrat erhielt für sein Angebot, Austragungsort eines Versuchsprojekts zum Grundeinkommen zu sein, eine Abfuhr vom Sozialminister Schleswig-Holsteins.

Aber es gibt auch gute Nachrichten. So hat eine Umfrage der Meinungsforscher von INSA frühere Ergebnisse bestätigt, wonach eine Mehrheit der Deutschen für das Grundeinkommen ist. Und was es für uns zu tun gibt, wird auch klar: Jeder Vierte weiß noch nicht so recht, was er vom BGE halten soll.

Reimund Acker

__________________________________

Bürgereinkommen statt Grundeinkommen In Italien

Trotz vieler Falschmeldungen in deutschsprachigen Medien: In Italien ist weder ein Grundeinkommen noch ein Versuch dazu geplant. Ein Beitrag von Ronald Blaschke klärt, was dazu wirklich im Regierungsvertrag steht.

Schweizer Dorf testet Grundeinkommen

Die Bewohner der Schweizer Gemeinde Rheinau können im Jahr 2019 an einem BGE-Versuch teilnehmen, bei dem jeder bedingungslos bis zu 2.500 Schweizer Franken pro Monat erhält. Die Sache hat allerdings einen Haken ...

Mehrheit in Deutschland für Grundeinkommen

In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA in Deutschland spricht sich jeder zweite Befragte für die Einführung eines Grundeinkommens in Deutschland aus. Sogar SPD-Wähler sind mehrheitlich dafür.

BGE-Versuch in Flensburg abgesagt

Die Landesregierung von Schleswig-Holstein hat einem Feldversuch zum Grundeinkommen in Flensburg eine Absage erteilt. Aber vielleicht nehmen sich andere Stadt- und Gemeinderäte Flensburg als Vorbild.

Konferenz zu Grundeinkommen und Euro-Dividende am 11./12.10. in Freiburg

Mit dem Grundeinkommen und der sogenannten Euro-Dividende beschäftigt sich eine interdisziplinäre Konferenz der Uni Freiburg am 11. und 12. Oktober.

AG des Netzwerks zu BGE-Finanzierung

Mit Fragen der Finanzierung des Grundeinkommens will sich eine neu gegründete Arbeitsgruppe des Netzwerks beschäftigen. Kontaktperson der AG ist Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!" data-ce-class="Emails">Manuel Schiffler.

Termine

  • 11./12. Oktober, Freiburg: Konferenz zu Grundeinkommen & Eurodividende
  • 27./28. Oktober, Aachen: Öffentliche Tagung des Netzwerkrats

Weitere Termine – gern auch Ihre und Eure – wie immer auf unserer Website.

Zitat

Wohltätigkeit ist das Ersäufen des Rechts im Mistloch der Gnade.“
(Johann Heinrich Pestalozzi, Schweizer Schul- und Sozialreformer, Philosoph, 1746 – 1827)

Süddeutsches Regionaltreffen des Netzwerks Grundeinkommen
Sonntag, 10. Januar 2016 von 10:30 bis 16:30 Uhr
Nebenraum in Sigwart's Bräustüberl, Luitpoldstraße 17, 91781 Weißenburg
Gastgeberin ist die Weißenburger Initiative Einkommen ist ein Menschenrecht e.V.
Das Treffen dient dem persönlichen Kennenlernen sowie dem Informations- und Erfahrungsaustausch.
Am Vorabend, Samstag 9. Januar zeigen wir um 19 Uhr im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung am gleichen Ort den Film Frohes Schaffen mit anschließendem Publikumsgespräch. Auch dazu seid ihr herzlich eingeladen.
Bitte teilt uns kurz mit, ob ihr kommt, damit wir besser planen können. Die endgültigen Themen legen wir dann in Weißenburg fest.
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!" class="cmp_parsed_email" data-ce-class="Emails">Reimund Acker, Netzwerk Grundeinkommen (Veranstalter) Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 
Logo Netzwerk Grundeinkommen
 
10 Jahre Netzwerk Grundeinkommen
Im"Mauersegler" in Berlin wollen wir am 13. September 2014 unser Jubiläum feiern.
 ingeladen sind alle, die mitfeiern, sich austauschen, sich vernetzen und Ideen schmieden wollen.
Essind auch viele Aktivist/innen der vergangenen Jahre dabei.
Herzlich willkommen!

Am 14. September 2013 wird in Berlin demonstriert: Grundeinkommen ist ein Menschenrecht!

Alle Initiativen und Organisationen, Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, einen freundlichen und bunten Demonstrationszug zu gestalten.

Zur Eröffnung der Demo um 13.00 Uhr am Neptunbrunnen werden Ralph Boes, Katja Kipping (MdB, DIE LINKE), Lisa Paus (MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN), Susanne Wiest (Piratenpartei), Jutta Zedlitz (Die Violetten), eine VertreterIn der SPD (angefragt) sowie Mathias Schweitzer vom Gewerkschafterdialog Grundeinkommen erwartet.

Bernadette La Hengst und ihre MitsängerInnen laden ein zum bedingungslosen Grundeinsingen.

Zum Abschluss der Demo, gegen 15 Uhr an der Schweizer Botschaft (zwischen Bundeskanzleramt und Deutschem Bundestag), freuen wir uns auf Inge Hannemann (Hartz-IV-Rebellin, Hamburg), auf Daniel Häni und Enno Schmidt (Volksinitiative Schweiz zum Grundeinkommen), Klaus Sambor (Repräsentant der Europäischen Bürgerinitiative Grundeinkommen) und auf weitere GrundeinkommensaktivistInnen aus ganz Europa. Bisher haben sich AktivistInnen angemeldet aus Bulgarien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Italien, Niederlande, Österreich, Polen und der Tschechischen Republik.

Es wird von der Schweizer Volksinitiative Grundeinkommen ein Impuls an die Europäische Bürgerinitiative Grundeinkommen:http://www.ebi-grundeinkommen.de/ übertragen, damit sie weiter an Fahrt gewinnt.

Am Abend ab 18 Uhr gibt es im Haus der Demokratie und Menschenrechte eine Buchvorstellung und Buchlesung sowie die Möglichkeit mit den Gästen aus ganz Europa ins persönliche Gespräch zu kommen.

Felix Coeln (f.coeln(at)bgekoeln.de, Tel. 0152 57806365) organisiert auf Anfrage Busse aus allen größeren Städten zur Demo nach Berlin.

Wir freuen uns auf Ihr / Euer Kommen.

Netzwerkrat des Netzwerks Grundeinkommen

„Europa bedingungslos sozial – Grundeinkommen für alle“

Aufruf und Webseite zur kommenden internationalen Woche des Grundeinkommens vom 16. bis 22. September 2013 stehen. Im Aufruf heißt es: „Die Menschen in Europa sind von sinkenden Lebensstandards bedroht, viele bereits real betroffen. Zukunftsangst regiert, Politikverdrossenheit breitet sich aus, nationalistische Haltungen erstarken wieder. Das bedingungslose Grundeinkommen ist das dringend benötigte Gegengewicht zu diesen Entwicklungen!“

Auf der Website zur Woche des Grundeinkommens finden sich neben dem Aufruf auch ein Kalender sowie Unterstützungs-, Referent/innen- und Ideenpools, die alle noch durch die Grundeinkommensinitiativen und -aktivistInnen gefüllt werden können.

Das Motto der diesjährige Woche des Grundeinkommens steht ganz im Zeichen der Europäischen Bürgerinitiative Grundeinkommen. So erfährt die Aktions-, Kampagnen- und Veranstaltungswoche der Grundeinkommensinitiativen auch Verbreitung in ganz Europa.

Die Woche des Grundeinkommens soll auch in Deutschland für das Sammeln von Unterschriften für die EBI Grundeinkommenn genutzt werden (siehe auch die Hinweise bezüglich Materialien hier und hier).

Ein guter Auftakt für die 6. Internationale Woche des Grundeinkommens könnte die Demonstration am 14. September 2013 in Berlin mit Gästen aus ganz Europa sein.


 


 

Wer ist online

Aktuell sind 28 Gäste und keine Mitglieder online

Buchtips

Neuerscheinungen in unserem Shop (für Details Buchtitel anklicken)

"Datenschutz in der Selbsthilfe"


"Pflegeethik"

Banner

"Wenn arme Leute sich nicht mehr fügen...!"

Banner

"Sozialrassistische Verfolgung"

Banner